Newsletter Nr. 13, November 2018

 

Liebe Freunde, Klienten und Astrologie-Interessierte!

Liebe Freunde, Klienten und Astrologie-Interessierte!

 

Übergänge von einem Zeitalter in ein neues waren immer gleitend;  markante Änderungen im Weltgeschehen spiegelten sich wie jegliches Geschehen in der immer auch in der astrologischen Symbolik. Die zukünftigen, veränderten Energien zeichnen sich nun schon seit Jahren an astrologischen Konstellationen ab und lassen sich an den Zeichenwechseln mehrerer Planeten ablesen, die sich seit Herbst letzten Jahres vollziehen oder vollzogen haben.

Über die vier aktuellen Konstellationen (Zeichenwechsel von Jupiter, Saturn, Uranus und Chiron) habe ich in den letzten Newslettern geschrieben. Wer Lust hat, kann diese auf meiner Webseite noch einmal nachlesen. Diesmal werde ich mich  dem Radix des Zeichenwechsels von Chiron etwas ausführlicher zuwenden.

 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr bekommen möchten, klicken Sie einfach auf > Newsletter abbestellen.

 

 

 

 
 

Zum Inhalt:

> Zum Zeitgeschehen: Bewusstseinswandel

> Chiron im Widder: Schmerz und Erlösung

> Horoskopdeutung: Chirons Zeichenwechsel

> Dies und Das

 
 

1. Bewusstseinswandel

 

Chiron wechselt in das Zeichen Widder

Mit Jupiters Übergang in den Skorpion hat es begonnen; ideologische und weltanschauliche Auseinandersetzungen spiegeln sich in dieser Konstellation.
Am 9. November wechselte Jupiter bereits wieder das Zeichen, er steht jetzt im Schützen, seinem eigenen Zeichen. Man darf auf eine geistige Öffnung im Bewusstsein der Gesellschaften rechnen, auf eine Gegentendenz zu nationaler Abschottung und Fremdenangst.

Saturn trat im Jänner in den Steinbock und Uranus im Mai in den Stier.

Als vierter Planet wechselte auch Chiron im April des heurigen Jahres das erste Mal von den Fischen in den Widder. Inzwischen ist er für ein paar Monate wieder in das Zeichen Fische zurückgewandert, um im Februar 2019 endgültig in das neue Zeichen einzutreten, in dem er die nächsten 8 Jahre verweilen wird.

(Hier im Bild ist dargestellt, wie der Zentaur Chiron den jungen Achilleus lehrt, die Leier zu spielen. Quelle: Wikipedia)

 

nach oben

 

2. Chiron im Widder: Schmerz und Erlösung

 

Das Licht in der Dunkelheit

Wie ich schon im letzten Newsletter (August 2018) beschrieben habe, repräsentiert dieser Planet zugleich verletzende wie heilende Energien. Wie passen diese Gegensätze in einem einzigen Prinzip zusammen? Nun, sicher hat jeder schon erlebt, dass eine Verletzung, sei sie körperlich oder seelisch, sich im Nachhinein als Entwicklungsauslöser herausgestellt hat. Hat man eine schwierige Geschichte durchlebt, ist man nachher oft gereifter. Ein Beispiel sind die Kinderkrankheiten.

Die Chironthemen dürften mit unseren kollektiven Wunden zu tun haben wie dem Klimawandel, der Luft- und Bodenverschmutzung, der größer werdenden Kluft zwischen Arm und Reich,  u.a.

Zugleich engagieren sich jedoch viele Menschen auf der ganzen Erde für den Erhalt der Ressourcen, für mehr Nachhaltigkeit, für Verbesserung der Ernährungssituation u.a. Parallel zu den Verletzungen von Menschenwürde, Menschenleben sowie der Erde an sich scheint sich ein Bewusstseinswandel zu vollziehen hin zu einer spirituellen Betrachtung des Lebens und seiner Bedingungen.

Welche Themen auf uns warten, zeigt das Horoskop des Zeichenwechsels. Ich habe es auf Wien berechnet, so ist es besonders für Österreich aussagekräftig.

nach oben

 

3. Horoskopdeutung: Chirons Zeichenwechsel

 

Der Wandel nimmt konkrete Formen an

Der Aszendent Krebs, Mond und Venus im 11. Haus zeigen an, was ansteht: Aus dem Empfinden vieler Einzelner (Krebs ist das Individuum in seinem subjektiven Empfinden) wollen neue harmonische soziale Formen des Zusammenlebens entstehen, auch neue Regelungen für Versorgung und Sicherheit (Mond im Stier). Das bisherige Sozialsystem wird es vermutlich in einigen Jahren nicht mehr in dieser Form geben: Das Zeichen Stier, (Sicherheit und Soziales) steht zur Gänze im Haus des Umbruchs und der Neuerfindungen.
Die Bevölkerung dürfte sich langfristig sowohl in ihrer Zusammensetzung als auch in ihren Wertmaßstäben grundlegend verändern.

Der nationale Gedanke des „Wir sind wir“ wird auf Dauer nicht zu halten sein, denn das 11. Haus steht für ein Zusammengehörigkeitsdenken, das nationaler Abgrenzung diametral entgegensteht: Wir werden in Weltmaßstäben denken lernen (müssen), und der Weg dahin geht über die Loslösung jedes Einzelnen aus seiner subjektiven Verfangenheit im Bezug zu globalen Themen. Das 11. Haus bezeichnet  ja die Freiheit vom Subjektiven zugunsten von Fortschritt und Entwicklung in übergeordneten Zusammenhängen.

Die Sonne im 11. Haus bestätigt und verstärkt  den sich vorbereitenden neuen Zeitgeist. Die Textzeile aus der Europa-Hymne „Alle Menschen werden Brüder“ mag schwärmerisch-idealistisch anmuten, entspricht freilich genau der Energie des 11. Hauses bzw. des Wassermannprinzips. Auch wenn sich nicht alle Menschen mit Menschen anderer Nationen wie harmonische Geschwister verstehen werden oder wollen,  sie könnten zu erkennen gezwungen sein, dass wir Brüder und Schwestern sind, ob uns das passt oder nicht. Geschwister müssen sich nicht automatisch lieben, doch unabhängig von der Sympathie füreinander gehören sie zum selben System, das sie prägte. Sie sind von der „Ordnung“ her (Bert Hellinger) verbunden.

Ebenso ist die Menschheit längst untrennbar verbunden, auch wenn einzelne Nationen und Individuen das vielleicht nicht wahrhaben wollen. Kein einzelner Staat kann inzwischen mehr die globalen Probleme lösen, sei es der Klimawandel, die Armut in vielen Teilen der Erde, die Folgen unverantwortlicher Spekulationen an den Börsen usw.
Kein einzelner Staat kann heute noch eine eigene Wirtschaftspolitik gestalten oder aus eigenem Gutdünken Krieg führen. Die Nationalstaaten sind längst abhängig von Großkonzernen und übernationalen Organisationen.
Insofern wird die Widder-Chiron-Energie die Menschheit geneigter machen, sich ihrer gegenseitigen Abhängigkeit bewusst zu werden und sich von der kämpferischen Vereinzelung und nationalen Ich-Bezogenheit (Widder) zu verabschieden.

Eine Sonne im 11. Haus, noch dazu mit Uranus im Verbund,  bringt außerdem immer das, was übersehen oder liegengelassen wurde, zum Ursprung, damit es noch aufgearbeitet werden kann. Hier könnte es sich mit Mond-Mars-Saturn vor allem um Verteilungsungerechtigkeit handeln, die irgendwann nicht mehr toleriert werden wird, und möglicherweise auch zu Unruhen führen könnte. Da die Sonne im Widder steht, sollen sinnvolle und hilfreiche Veränderungen rasch und effektiv angegangen werden. 

Auch könnte es deshalb in den nächsten 9-10 Jahren zu einem Identitätswandel der Österreicher kommenDen  Anstoß dazu wird die laufende Zuwanderung auslösen. Denn Sonne-Uranus ist auch Repräsentant des 9. Hauses, und steht somit  für eine Offenheit fremden Kulturen gegenüber; Lösungen, die das Zusammenfügen von Vertrautem mit dem Fremden ermöglichen, stehen bereits in der Warteschleife.

Mars, Saturn und Pluto im 7. Haus:
Jene, die sich für  neue Lösungen, auf welchem Lebensgebiet auch immer, einsetzen, müssen jedoch mit Widerstand rechnen: Die Konjunktion dieser drei Planeten symbolisiert die Bestrebung nach Verteidigung und Durchsetzung alter Ideen und Überzeugungen, wenn nötig mit Macht. Diese Energien sind im öffentlichen Bewusstsein vorhanden.

Im besten Fall entsteht bei uns eine offenere Gesellschaft mit neuen Regelungen für das Zusammenleben (Mond im Stier in harmonischem Aspekt zu Saturn). Wird die Marsenergie positiv gelebt, werden sich kreative Lösungen durchsetzen. Es wird mutige Menschen geben, die es wagen, sich gegen die Macht von Ideologien und Dogmatismus (Saturn-Pluto) zu wehren (Mars). 
Vielleicht spielen Frauen dabei eine immer wichtigere Rolle: Lilith steht im Verbund mit dem "Aufdecker" Mars und dem beharrlichen Saturn.

Aufgrund seiner Stellung im 10. Haus bezogen auf Wien wird Chiron die richtungweisende Energie für Österreich. Von seiner heilsamen Energie dürfen wir uns in unserem Land für die nächsten 9-10 Jahre leiten lassen. Er ist das Prinzip von Heilung alter und neuer Wunden, und das gibt Anlass zur Hoffnung, dass wir aus turbulenten Zeiten gestärkt und bewusster hervorgehen.

 

 

Für Astrologie-Bewanderte hier noch die Daten des Horoskops:
17.4.2018, 10:08, Wien

 

nach oben

 

5. Dies und Das

 
 

Astrologie-Ausbildung

 

Offene Übungsrunde: Praxis der Radixdeutung:

nächster Termin  Mittwoch, 5.12.,15 bis 18 Uhr:
für Absolventen oder TeilnehmerInnen einer Ausbildung in Psychologischer Astrologie wie auch für alle mit astrologischem Basiswissen.
Offene Gruppe, über  "Zuwachs" freuen wir uns. Eigene Horoskope können mitgebracht und gemeinsam besprochen werden. 


Ort: Stuwerstraße 27B/3/27, 1020 Wien
Beitrag: € 35,-

 

nach oben

 

Impressum

 
Elisabeth Berauer  

Elisabeth Berauer

Praxis Wien:
Praxis- und Bürogemeinschaft
Schwedenplatz 2/3/26, (Eingang Laurenzerberg 5)
1010 Wien

Stuwerstraße 27B/3/27
1020 Wien

Standort OÖ.
Bildungshaus Hotel Waldheimat,
Oberndorf 23
4210 Gallneukirchen

 

Tel: +43 / 664 403 07 38

astrologie@berauer.at
www.berauer-astrologie.at
 

  • Einzelberatung
  • Paarberatung
  • Aus- und Weiterbildung, Supervision
     

Beratung auch per Telefon oder Skype
Termine nach telefonischer Vereinbarung

> Newsletter abbestellen